Wie geht es im neuen Schuljahr weiter?

Regelunterricht in Präsenz

Das Kultusministerium informiert über die Planungen zum neuen Schuljahr, zusammengefasst die wichtigsten Punkte für die Grundschulen:

  • Unterricht in der Präsenz
    • Das KM geht von durchgängigem Regelunterricht in der Präsenz aus, schließt Einschränken aufgrund des Pandemiegeschehens aber nicht aus. Zum Schutzvor einer erneuten Ausbreitung von Virusausbreitung durch Reiserückkehrer sind zunächst in den ersten beiden Schulwochen nach den Sommerferien inzidenzunabhängig medizinische Masken zu tragen. Die regelmäßige Testung als Voraussetzung für die Teilnahme am Präsenzunterricht bleibt ebenfalls bestehen.
  • Gruppenbildung
    • Die Bildung von klassen-, jahrgangs- und schulübergreifenden Angeboten ist wieder möglich.
  • Übergabe der Klassen
    • Die abgebenden Lehrkräfte informieren die aufnehmende Lehrkräfte über den Lernstand der Klassen. Um sicherzustellen, dass nicht behandelte Inhalte des Bildungsplans im kommenden Schuljahr angemessen berücksichtigt werden können, müssen diese dokumentiert und der Schulleitung vorgelegt werden.
  • Ankommen
    • Die ersten Schulwochen sollen im Zeichen eines guten Ankommens stehen. Es sollen gerade im ersten Zeitraum bis zu den Herbstferien wieder kleinere Projekte und Ausflüge erlaubt sein, um das soziale Miteinander in den Klassen zu fördern.
  • Lernstand
    • In den ersten Schulwochen sin die Lehrkräfte angehalten, den individuellen Lernstand zu ermitteln um Förderbedarf zu identifizieren. Dazu sollen den Schulen geeignete diagnostische Verfahren durch das Institut für Bildungsanalysen Baden-Württemberg (IBBW) zur Verfügung gestellt werden. Um eventuelle Lernrückstände aufholen zu können, stellt das Zentrum für Schulqualität und Lehrerbildung (ZSL) entsprechende Materialien zur Verfügung. Zusätzlich sollen über das Programm „Rückenwind“ externe Kräfte gefunden werden, welche insbesondere in den Abschlussklassen unterstützend tätig werden sollen.
  • Stundenplan
    • Der Stundenplan wird auf Basis der regulären Stundentafel erstellt.
  • Notenbildung
    • Die Leistungsmessung soll grundsätzlich nach der Notenbildungsverordnung sowie der Leistungsbeurteilungsverordnung erfolgen.
  • Förderangebote
    • Schulische Förderangebote, insbesondere die Hector Kinderakademien sowie die LIMA- und RIMA-Kurse sind wieder zulässig.
  • Außerunterrichtliche Veranstaltungen
    • Auch mehrtägige Außerunterrichtliche Veranstaltungen im Inland sollen im neuen Schuljahr wieder erlaubt werden. Bei Schulveranstaltungen sind die jeweils gültigen Corona-Vorgaben einzuhalten.

Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage des Kultusministeriums.

Zurück