Weiterhin kein Präsenzunterricht ab 18. Januar

Schulschließung bis zum 31. Januar verlängert

Um der weiter zunehmenden Ausbreitung des Virus SARS-CoV-2 entgegenzuwirken, wird nach dem Beschluss der Landesregierung auch ab dem 18. Januar 2021 kein Präsenzunterricht stattfinden, vorerst gilt diese Regelung bis zum 31. Januar 2021.

Die Grundschüler*innen lernen weiterhin zuhause mit Lernplänen und Aufgaben über die Lernplattform MOODLE unter 04133358.moodle.belwue.de. Die Aufgaben sollen nach Möglichkeit während der eigentlichen Unterrichtszeit bearbeitet werden.

Bei inhaltlichen Fragen helfen die Fachlehrer*innen gerne weiter (Mailadressen finden Sie auf der Homepage), bei technischen Fragen zu moodle dürfen Sie sich gerne an die Schulleitung wenden (greb@grundschule-feldrennach.de oder telefonisch zu den üblichen Zeiten in der Schule).

 

Notbetreuung

Für Schülerinnen und Schüler der Grundschule, deren Eltern zwingend darauf angewiesen sind, wird es an den regulären Schultagen weiterhin Notbetreuung geben.

Anspruch auf Notbetreuung haben Kinder, bei denen beide Erziehungsberechtigte bzw. die oder der Alleinerziehende von ihrem Arbeitgeber als unabkömmlich gelten. Da es um die Vermeidung unnötiger Kontakte geht, bittet das Kultusministerium eindringlich, die Notbetreuung nur in Anspruch zu nehmen, wenn es keinerlei sonstige Betreuungsmöglichkeit innerhalb Ihrer Familie gibt.

Die Notbetreuung der Schule findet täglich zu den Unterrichtszeiten nach Stundenplan Ihres Kindes in den Räumlichkeiten der Grundschule Feldrennach statt. Die Schulsachen, Moodle-Zugangsdaten, Vesper und warme Kleidung sind mitzubringen. Es gelten die bisherigen Hygienevorgaben innerhalb der Schule.

In der Notbetreuung werden die Kinder klassenübergreifend von einer Lehrkraft beim selbstständigen Bearbeiten der Lernpläne und Aufgaben im Rahmen der Möglichkeiten unterstützt, es findet kein Unterricht statt.

Der Schulbus fährt zu den üblichen Zeiten, hier besteht Maskenpflicht.

Berechtigten Anspruch auf die schulische Notbetreuung können Sie telefonisch oder per Mail in der Grundschule Feldrennach anmelden, entsprechende Unabkömmlichkeitsnachweise vom Arbeitgeber reichen Sie uns bitte per Mail nach.

Kinder, welche in der letzten Woche für die Notbetreuung angemeldet waren, müssen nicht erneut angemeldet werden.

Eine zusätzliche Notbetreuung in der Kernzeit und im Hort wird von der Gemeinde angeboten, muss jedoch über die Gemeinde Straubenhardt beantragt werden (Formulare etc. finden Sie unter straubenhardt.de).

Folgende Kinder sind von der Notbetreuung ausgeschlossen

Wie für den Schulbesuch gilt auch für die Notbetreuung ein Zutritts- und Teilnahmeverbot für Personen, die

  • in Kontakt zu einer mit dem Coronavirus infizierten Person stehen oder standen, wenn seit dem letzten Kontakt noch nicht 10 Tage vergangen sind, soweit die zuständigen Behörden nichts Anderes anordnen oder
  • sich innerhalb der vorausgegangenen 10 Tage in einem Gebiet aufgehalten haben, das durch das Robert Koch-Institut (RKI) im Zeitpunkt des Aufenthalts als Risikogebiet ausgewiesen war; dies gilt auch, wenn das Gebiet innerhalb von 10 Tagen nach der Rückkehr neu als Risikogebiet eingestuft wird, oder
  • typische Symptome einer Infektion mit dem Coronavirus, namentlich Fieber, trockener Husten, Störung des Geschmacks- oder Geruchssinns, aufweisen.

Mobilde Endgeräte zur Ausleihe

Die Grundschule Feldrennach hat über ein Förderprogramm einige wenige mobile Endgeräte beschaffen können. Diese können nun in der aktuellen Situation für das häusliche Lernen im Bedarfsfall von Familien geliehen werden, sofern innerhalb der Familie ein solches Gerät nicht zur Verfügung stehen sollte. Sie können sich bei berechtigtem Bedarf über die Voraussetzungen und Regularien für eine mögliche Ausleihe telefonisch bei mir informieren.

Weitere Informationen stellt das Kultusministerium Baden-Württemberg unter www.km-bw.de zur Verfügung.

 

Bei Fragen und Anliegen helfen wir gerne weiter, bleiben Sie gesund.

 

Zurück