Klassen 3 im Rathaus

Interview mit Bürgermeister Helge Viehweg

Anlässlich des eigentlich im Mai geplanten Schuljubiläums soll es auch eine Festzeitung geben. Einen Teil der Festschrift bilden Interviews mit unterschiedlichen Menschen, welche die Kinder seit einigen Tagen geführt haben - so auch mit Bürgermeister Helge Viehweg.

Letzten Montag platzte daher das Feldrennacher Rathaus beinahe aus allen Nähten, denn 30 Drittklässler hatten sich mit ihren Klassenlehrerinnen Frau Sander und Frau Leitner, der Referendarin Frau Ruf sowie Schulleiter Mathias Greb aufgemacht, um dem Rathauschef ein wenig auf den Zahn zu fühlen. Die Kinder fanden sofort Bewunderung für die „goldene Treppe“, die – so Bürgermeister Viehweg – immer wieder für Diskussionen sorge. Renovieren: Ja oder nein? Nun habe er jedoch ein gutes Argument für deren Erhaltung und so erhielt die Treppe kurzerhand den Namen „goldene Treppe“.

Die Kinder hatten einige Fragen vorbereitet. Interessiert erkundigten sie sich nach dem Alter des Bürgermeisters. Schmunzelnd meinte dieser, dass er das morgens immer vergessen habe. (Wir haben sein Alter trotzdem erfahren, aber - pssst! - das soll hier nicht verraten werden!) Interessant war die Tatsache, dass Herr Viehweg seit der Gemeindereform in den 70er-Jahren erst der 3. Straubenhardter Bürgermeister ist. Zuvor hatte fast jeder Ortsteil sowohl sein eigenes Rathaus als auch seinen eigenen Bürgermeister. Vor allem von seiner eigenen Schulzeit hatte uns der Rathauschef so einiges zu berichten. Herr Viehweg hatte aber auch eine wichtige Frage an die Drittklässler: Ob sie denn gerne zur Schule gehen, wollte er wissen. „Eine stabile Mehrheit“ beantwortete diese Frage mit „ja“.

Nicht schlecht staunte die wissbegierige Kinderschar, als sie erfuhr, dass das Bürgermeisterzimmer ursprünglich eine Lehrerwohnung und das Bauamt ein Klassenzimmer war, denn ursprünglich (Ende des 19. Jahrhunderts) war das heutige Rathaus die Feldrennacher Schule. Viel Lob hatten die Rathausmitarbeiter für die Umgangsformen ihrer jungen Gäste übrig. Im Dorf freue man sich sehr darüber, dass die Feldrennacher Kinder in aller Regel höfliche Umgangsformen pflegen.

Zum Abschied bedankten sich die Kinder herzlich für die Zeit, welche sich Bürgermeister Helge Viehweg für sie nahm und für die interessanten Informationen.


Zurück