Bundesjugendspiele Leichtathletik

Höher, Schneller, Weiter...

Am Freitag vor den Pfingstferien fanden die diesjährigen Leichtathletik-Bundesjugendspiele der Grundschule Feldrennach statt.

Da der letzte Leichtathletik-Wettbewerb pandemiebedingt bereits drei Jahre zurück lag, war es für die meisten Kinder der Grundschule Feldrennach wieder einmal eine Premiere. Gemeinsam wanderten alle Kinder mit ihren Lehrerinnen zur Sportanlage der Wilhelm-Ganzhorn-Schulen in Conweiler. Schulleiter Mathias Greb begrüßte alle Kinder sowie die helfenden Eltern und Großeltern auf dem Sportgelände bei strahlendem Sonnenschein. Spätestens beim Warm-Up mit Sportlehrerin Frau Leitner wurden dann alle Schüler*innen richtig wach.

Als der olympische Eid für Fairness und Sportlichkeit stellvertretend durch Tuana Subasi für alle Sportler*innen gesprochen war, ging es dann los in den Leichtathletikdisziplinen Weitsprung, Schlagballwurf  und 50-m-Sprint. Viele Schülerinnen und Schüler erbrachten wahre Höchstleistungen, unterstützt durch die Anfeuerungsrufe ihrer Klassenkameraden. Teamgeist war dann vor allem an der Klassenstation „Jump“ gefragt. Nur gemeinsam konnte man hier als Sieger hervorgehen. Bei solch sportlichen Leistungen kam die Pause gerade zur rechten Zeit, um etwas Kraft zu schöpfen.

Alle Klassen bewältigten nach der Pause ihre letzten Disziplinen, so dass am Ende die meisten Kinder noch Zeit hatten, um mit den mitgebrachten Spielgeräten gemeinsam zu spielen. Zur Überraschung aller kam kurz vor Schluss auch noch eine Eislieferung nach Conweiler, was bei knapp 30 Grad dann auch die richtige Erfrischung vor dem Fußweg zurück nach Feldrennach war.

Nach den Ferien bekamen die teilnehmenden Kinder, welche alle wirklich Höchstleistung erbracht hatten, ihre Urkunden überreicht. Bei insgesamt 102 Teilnehmer*innen durfte Rektor Mathias Greb immerhin 39 Siegerurkunden und stolze 14 Ehrenurkunden mit persönlicher Widmung unseres Bundespräsidenten überreichen. Dass einige Kinder wirklich unglaublich viele Punkte sammeln konnten, freute ihn als Sportlehrer ebenso wie die vielen kleinen persönlichen Erfolge der Kinder, welche durch das Training in den Sportstunden individuelle Fortschritte gemacht hatten.

An dieser Stelle ein ganz herzliches Dankeschön an alle helfenden Eltern und Großeltern für die Hilfe an den Stationen sowie den Kolleg*innen der Wilhelm-Ganzhorn-Schule für die Überlassung des Sportgeländes.

Bericht: Mathias Greb

Zurück